Orthopädische Schuheinlagen


(Bild: SVOT)
(Bild: SVOT)

Orthopädische Einlagen haben sowohl Einfluss auf die statische als auch auf die dynamische Belastung des Fusses. Sie stützen und führen den Fuss. Sie entlasten schmerzhafte Stellen bedingt durch Fussdeformitäten und Fehlstellungen, indem sie den Druck auf die umliegenden, schmerzfreien Zonen verteilen.

Einlagen können je nach Problemstellung dämpfend, bettend aber auch korrigierend wirken. Eine spezielle Form der Einlagen sind sensomotorische Einlagen. Diese reduzieren muskuläre Dysbalancen und können gezielt einzelne Muskeln aktivieren bzw. hemmen.

Der therapeutische Erfolg von Einlagen hängt sehr stark von den Schuhen ab. Einlagen und Schuhe müssen eine Einheit bilden, da die Wirkung der Einlagen ohne passendes Schuhwerk nicht oder nur teilweise erfolgreich ist. Es gibt die unterschiedlichsten Indikationen für das Tragen von Einlagen.

 

 

(Bild: Copyright Orthorama AG)
(Bild: Copyright Orthorama AG)

Sensomotorische Einlagen

Therapie
Die Stimulation des körpereigenen Informationssystems (Propriozeption) erfolgt durch das stark angehobene Relief der Einlage. Es Kann muskelspannungsaktivierend aber auch muskelspannungshemmend wirken. 

Ausführung
Massanfertigung nach Gipsmodell